Wer daran glaubt alle Gefahren nur auf sich selbst gestellt zu überstehen muss einsam werden und mit den Jahren auch an sich selbst zu Grunde geh'n. Darum Freunde, lasst es mich einmal sagen, schön das ihr hier seit, schön euch zu sehn.

Der Winter kommt. Svetlana ist verzweifelt.. Bitte helft....


Die Svetlana schreibt, dass sie jetzt kurz vor dem Winter überfordert ist. Man schmeisst nicht gebrauchte Welpen vor dem Tierheim raus und bevor sie die Kleinen eingesammelt hat, greifen die grösseren Hunde von ihr die Kleinen an. Sie weiss nicht wo zu erst anpacken bei all der Arbeit. Alle Mitarbeiter die sie einstellt, verschwinden wieder nach einiger Zeit. Zu viel Aufwand, zu wenig Verdienst. Und dann machen sie es nicht mal richtig.
Wenn die Svetlana ihren Check durch das Tierheim macht, ist das Wasser oft schmutzig und nicht gewechselt. Manchmal vergessen die auch Futter zu geben. Sie hat jetzt einen neuen Mitarbeiter, der seine Arbeit zwar gut macht, aber auch gemerkt hat wie hoffnungslos die Situation im Tierheim ist. Daraufhin hat er gesagt: "Ich mache die Arbeit gut wie bisher, wenn sie meinen Verdienst von 400 Rubel pro Tag auf 1000 erhöhen." Das sind 24 Euro pro Tag, mit unseren Spendengeldern kaum zu decken. Es werden Haustiere wie Pekinesen, Terrier, französische Bulldogge abgegeben. Alle vermissen ihre Besitzer, verweigern vor Kummer das Essen. Was haben sich diese Menschen nur gedacht, als sie sich die Tiere angeschafft haben?
Und wozu züchtet man Rassentiere in dem Land, wenn um die Ecke ein Strassenhund verhungert, oder unter schlimmsten Qualen an Vergiftungen sterben muss ....
Wie viel können wir Menschen diesen Tieren noch antun? Vor kurzem schrieb die Svetlana eine SMS : "Ich habe die Menschen verflucht." Das einzige Gute ist, dass trotz der Traurigkeit in der Seele nicht aufgibt, Das ganze Geld, dass gespendet wird, wird zielstrebig eingesetzt. Und ich setze mich wieder an den Computer um es an euch weiter zu leiten. Aufgeben können wir nicht. Wir haben ein Beispiel vor Augen "DIE TIERE", diese Geschöpfe, welche leider und trauriger Weise überleben. lehren uns weiter zu machen und nicht aufzugeben.
Was dringend gebraucht wird: Wir bräuchten dringend noch ein zusätzliches Katzen-Haus, weil die Welpen bereits jetzt, wo die Kälte schon eingebrochen ist, wieder bei den Katzen einziehen müssen. Die traurige Nachricht ist, dass die Katzenbabys leider nie überleben :( Sie müssten in einem separaten Haus gehalten werden, getrennt von grossen Katzen, die sie immer wieder mit anderen Krankheiten anstecken und getrennt von den Hunden von denen sie entweder erdrückt werden oder vor Stress sterben. Kostenpunkt für so einen Katzenhaus von 40 m2 wäre um die 5000 Euro. Immer noch muss das alte Grundstück fertig gereinigt werden.
Die letzte Reinigung hat für den Verkauf nicht ausgereicht. Kostenpunkt: 1228 Euro. Öfen für die Winterheizung und Bezahlung von Arbeitern um 1300 Euro. Es nimmt kein Ende. Die grausame Zeit steht noch bevor und breits jetzt ist es sehr angespannt. Bitte helft uns, damit wir Svetlana helfen und unterstützen können.
'''Spendenkonto Schweiz'''
Postfinance Schweiz. Mensch-Tier-Spirits-Helvetia
Kontonummer: 60-599879-2
IBAN: CH50 0900 0000 6059 9879 2
BIC: POFICHBEXXX
Vermerk: Svetlana

'''Spendenkonto Deutschland'''
Postbank, Mensch-Tier-Spirits-Helvetia, Martina Karl
Kontonummer: 964 661 602
Bankleitzahl: 500 100 60
IBAN: DE21 5001 0060 0964 6616 02
BIC: PBNKDEFF
Vermerk: Svetlana
PayPal: martina@mensch-tier-spirits-helvetia.org
Im Namen von Svetlana danke ich von ganzem Herzen

und Was ist neu?